Wiederkehrende Behauptungen des Referendumskomitees

Behauptung: «Die Schule erhält mit 21.5 Millionen keinen einzigen Raum mehr als jetzt, den sie aber dringend benötigt»

 

Falsch: Im 1. OG des Neubaus werden mit einer Ausnahme sämtliche Räume ersetzt, welche heute im Schulhaus Dorf bestehen. Neu hingegen sind die Räume im EG des Neubaus, nämlich 3 Kindergärten, die Bibliothek und eine Aula. Die Kindergärten und die Bibliothek sind heute im Schulhaus untergebracht. Die entsprechenden Räume werden somit frei und können von der Schule für andere Zwecke (Werken, Textiles Gestalten, Multifunktionszimmer, Vergrösserung Lehrerzimmer, etc.) genutzt werden. Die Schule erhält damit die Räume, die sie benötigt, und eine angemessene Reserve für das zukünftige Wachstum. Dies ergibt sich auch aus der Tabelle des Referendumskomitees, welches wir mit den richtigen Angaben ergänzt haben:

Behauptung: «Nach einem NEIN zum 21.5 Millionen-Kredit könnte der Gemeinderat sofort den Kredit für die Etappe 2 des Schulhausneubaus (nämlich die Komplettsanierung und Erweiterung des bestehenden Schulhauses im Schönthal) beantragen. Alle Vorarbeiten sind bereits gemacht! Und die Schule hätte bereits in 2023 neue Räume.»

 

Halbrichtig: Theoretisch könnte der Gemeinderat den Kredit über 6 Mio. Franken beantragen. Allerdings wäre das nicht sinnvoll, da die Raumprobleme damit nicht gelöst werden können. Nur der Neubau bringt die zusätzlichen Räume, welche die Schule benötigt. Zudem müssten die Sanierungsarbeiten bei laufendem Schulbetrieb ausgeführt werden. In einem nächsten Schritt müsste dann dringend das Schulhaus Dorf saniert werden. Dafür würde ein noch höherer Kredit notwendig werden, so dass die Gemeinde insgesamt mehr Geld für einen schlechteren Gegenwert ausgeben müsste. Und dann bleiben immer noch die betrieblichen Probleme, die sich aus zwei Standorten ergeben. So wären z.B. wie heute zwei Turnhallen beim Areal Schulhaus Dorf und nur eine im Schönthal, obwohl es im Schönthal deutlich mehr Klassen hat als im Dorf. Die Alternative des Referendumskomitee ist deshalb eine Scheinlösung.